Blog-Parade 2013 zum Thema: Gründen mit Komponenten

Bevor am 19. & 20.10.2013 in Berlin wieder über 1.500 Gründer und erfolgreiche Entrepreneure zum Entrepreneurship Summit zusammenkommen und voneinander lernen, möchten wir mit einer Blog-Parade die Diskussion bereits online eröffnen und fordern Sie, unsere Leser, auf, aktiv mitzumachen!

Das Motto unserer „Blog-Parade 2013“ ist „Gründen mit Komponenten: mit vorhandenen Services und Ressourcen und ohne viel Kapital ein Unternehmen zu starten”

Wir bitten alle Blogger, Portal-, Onlinemagazin-, Facebookpage- und Videokanal-Betreiber darum, ab sofort bis zum 17. Oktober 2013 einen Beitrag auf Ihren Medien zu diesem Thema zu veröffentlichen.

Schreiben Sie, was Sie zu sagen haben – was und wie, bleibt selbstverständlich komplett Ihnen überlassen. Um einfach in das Thema einzuführen, empfehlen wir Ihnen das folgende Video in Ihren Artikel einzubinden:

https://youtu.be/SGv4IdonqkI (s.u. eingebettet als Video)

 Darin ist einfach veranschaulicht, was Gründen mit Komponenten ist. Bitte senden Sie uns den Link zu Ihrem Beitrag per E-Mail an kopf-schlaegt-kapital ÄT entrepreneurship PUNKT de, sobald Sie diesen veröffentlicht haben.

Wir sammeln die Veröffentlichungen und erstellen eine Übersicht aller konstruktiven Beiträge mit direkten Links zu Ihren Artikeln.

Veröffentlichen Sie gern einen Link zu unserem „Ursprungsartikel“, und fordern Sie Ihre Leser ebenfalls dazu auf, sich durch eigene Beiträge öffentlich an dieser Diskussion zu beteiligen!

Hier nun unser Ausgangs-Artikel zum Thema Gründen mit Komponenten

Bei vielen Menschen herrscht die Vorstellung vor, dass ein Unternehmen ein handfestes Gebilde ist aus Räumen, Arbeitsplätzen und Mitarbeitern. Es werden dort Produkte oder Dienstleistungen erstellt, was Organisation und Management erfordert. Streichen wir für einen Moment diese konventionelle Vorstellung von „Unternehmen“ in unseren Köpfen und verabschieden uns von gewohnten Vorstellungen. Wir können uns nämlich dem Thema „Gründen“ auch ganz anders nähern. Die Frage, die wir uns stellen können, heißt: Kann ich nicht aus bereits Vorhandenem etwas Neues zusammenstellen? Die entscheidende Arbeit passiert nämlich im Kopf des Gründers.

Schauen Sie sich hierzu das folgende Video an:

(Das Video ist Teil des Entrepreneurship Online Kurses)

Die RatioDrink AG ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein solches Modell konkret in der Praxis aussieht: Apfelsaftkonzentrat wird vom Hersteller bezogen und in einem Abfüllbetrieb in eine Drei-Liter-Bag-in-Box-Vorratspackung gebracht. Aufträge nimmt ein Bürodienstleister entgegen; das gesamte Rechnungswesen wird von einem Anbieter für Warenwirtschaftssysteme übernommen. Auch der Versand ist ausgelagert. Die hier genannten Komponenten werden von professionellen Betrieben oder Dienstleistern wahrgenommen.

Das Komponentenmodell hat entscheidende Vorteile. Es ist bekannt, dass junge Unternehmen nach der Gründung mehrere typische Phasen wachsender Komplexität durchlaufen, in denen sie in Krisen geraten und nicht selten scheitern. Mittels Komponenten verringern sich die Gründungsrisiken wesentlich, denn der Gründer greift mit ihnen auf etablierte, routinierte Einheiten zu, die bereits mit großen, effizienten Betriebsgrößen und hoher Professionalität arbeiten. Auch profitiert er von deren Wissen.

Die Vorteile des Komponentenmodells sind enorm.

  • Statt zum überarbeiteten Selbständigen zu werden, ermöglicht es dem Gründer, in Konkurrenz zu treten mit seinen markterfahrenen Mitanbietern.
  • Es sind fast keine Investitionen erforderlich; damit entfällt die aufwändige Suche nach Kapitalgebern. Variable Kosten treten nur auf, wenn auch wirklich Bestellungen eingehen. Finanzierungsaufwand und Risiken reduzieren sich erheblich.
  • Im Vergleich zu den konventionellen Formen können Gründungen rascher, einfacher und professioneller erfolgen.
  • Auch die Unerfahrenheit vieler Gründer wird durch professionell geführte Komponenten aufgefangen. (Auszüge aus: Kopf schlägt Kapital, Hanser Verlag)

Leider nutzen nur ein Bruchteil von Gründern die Vorteile einer Gründung mit Komponenten – das möchten wir ändern!

Beim Entrepreneurship Summit 2013, der am 19. & 20.Oktober in Berlin stattfindet und zu dem wieder 1500 neue und erfahrenen Entrepreneure sowie mehr als 150 Speaker erwartet werden, gibt es die Impulsgruppe “Wie gründe ich mit Komponenten?”, in der u.a. Rafael Kugel, der Gründer der Ratiodrink AG aus dem Nähkästchen plaudert, und für Fragen zum Thema zur Verfügung steht.

Weitere Themen, die auf dem Summit behandelt werden, sind u.a. Idea Development, Toolbox für Entrepreneure, Proof of Concept, (Online) Marketing, Social Entrepreneurship, Innovation for Environment, Crowdfunding, Cultural Entrepreneurship, Krisen bewältigen, Design Thinking – Tickets gibt es online ab 55 €. Wir freuen uns sehr auf Neugierige, die etwas bewegen oder es wollen, und die sich auf der Suche oder bereits in Gründung befinden. – Mehr Infos zum Entrepreneurship Summit 2013

Nun sind Sie an der Reihe – im Rahmen unserer Blog-Parade: Kennen Sie Firmen oder Unternehmer, die das Komponentensystem erfolgreich umgesetzt haben? Kennen Sie vielleicht Komponenten, die es Gründern ermöglichen, leichter zu gründen? Gibt es Literatur, die Sie zu unserem Thema empfehlen möchten? Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge!

Unterstützen Sie uns dabei, den Summit in Ihrem Netzwerk zu verbreiten und auch in diesem Jahr zum größten Entrepreneurship Event in Deutschland zu machen.

Um es Ihnen so leicht wie möglich zu machen, haben wir Ihnen hier ein paar Vorlagen vorbereitet. Gern können Sie diese nutzen und anpassen, um Ihr Netzwerk zu informieren.

Oder teilen Sie einfach diesen Text mit Ihren Followern.
Bildmaterial finden Sie hier. Videomaterial finden Sie hier.

Wir freuen uns darauf, Sie beim Entrepreneurship Summit 2013 persönlich kennenzulernen.

Akkreditieren Sie sich hier.

 Veröffentlichungen zu diesem Beitrag:

Der Traum vom Fliegen – der Traum vom place2grow von Ulrike Sennhenn

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, blog, Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Click on a tab to select how you'd like to leave your comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.