Labor Interview: Rheingau Ventures präsentiert Lieferando.de, Dr. Tobias Johann

Nach der Gründung des Internetportals „Sportme“ gründete Dr. Tobias Johann die Rheingau Ventures. Das junge Unternehmen versteht sich als Inkubator und unterstützt junge Unternehmer in den sehr frühen Phasen ihres Gründungsvorhabens. Hierbei geht es vor allem darum, ein Geschäftsmodell mit Zukunftspotential zu identifizieren, das Team mit den richtigen Synergien zu vervollständigen, die frühe Lebensphase zu finanzieren, starke Partner zu gewinnen und den Markteintritt und Vertrieb zu optimieren.
Dr. Tobias Johann stellt im Interview im Labor für Entrepreneurship das Start-Up Lieferando.de vor.

Den Podcast (Mp3 Datei des Videos) können Sie hier herunterladen bzw. hier hören:

00:00 Begrüßung Dr. Tobias Johann

00:40 www.lieferando.de: Angebot, Funktionen, regionale Variationen, neue Ideen

04:30 Was wollen die Kunden wirklich? Was haben sie für Bedürfnisse?

08:30 Ertragsmodell von lieferando.de

09:50 Zusatzangebote

12:00 Welche Bereitschaft besteht auf der Restaurant-Seite: lieferando.de als Marketing-Kanal

14:40 Problem der Logistik – Fahrradkurier für warmes Essen?

15:55 Die Idee öffnen:

16:14 Analogien ziehen

20:30 Passt die Idee zu den Gründern

21:40 Thematik: Konkurrenz Kapitalgewinnung/Investoren

25:00 Empfehlung an Gründer: Grundbedürfnisse befriedigen

27:00 Woran erkennt man, dass man ein Geschäftsmodell, welches nicht funktioniert, aufgeben sollte?

Lizenz-Bestimmungen:
Diese(s) Werk bzw. Inhalt von Entrepreneurship Campus – Stiftung Entrepreneurship steht unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Germany Lizenz.

2 Idee über “Labor Interview: Rheingau Ventures präsentiert Lieferando.de, Dr. Tobias Johann

  1. Jannis sagt:

    Ein sehr hilfreicher Beitrag, ich konnte einige neue Dinge lernen. Vielen Dank!

  2. Falk sagt:

    Guter Beitrag! Mal auf den punkt gebracht und nicht das übliche bla, bla. Erster Aufschlag in DE mit Kopie von seamlessweb.com, läuft in DE nicht. Logischer Schritt daher in den btc Markt zu wechseln. Allerdings macht pizza.de das Geschäft und liegt weit, weit vorn.

    Man benötigt viel Geld für die Akquisition der Endkunden. Ob das Modell langfristig aufgeht ist fraglich.

    Einige Dinge hätte man nicht ausprobieren müssen. Kurier – no way
    Essen von Restaurants liefern die keinen Lieferdienst betreiben – zu teuer, quali – no way

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.