Lukasz Gadowski berichtet über Spreadshirt und sein Engagement als Business Angel

Lukasz Gadowski, der Gründer von Spreadshirt , war Ende Juli beim Business & Beer der FU-Berlin Gründungsförderung profund . Im Rahmen dieses Networking Events berichtete Lukasz Gadowski über den Verlauf seiner Gründung Spreadshirt, über sein Engagement als Business Angel und beantwortete ausführlich Fragen aus dem Auditorium.

11 Idee über “Lukasz Gadowski berichtet über Spreadshirt und sein Engagement als Business Angel

  1. Pingback: gründerszene » Vortrag von Lukasz zu Geschäftsideen, Teams, Finanzierung…

  2. Pingback: Lukasz Gadowski berichtet über Spreadshirt « mon petit web - chindogu

  3. Pingback: www.best-practice-business.de/blog » Vortrag und Interview mit Lukasz Gadowski: “Wie wurde ich Business Angel?”

  4. Pingback: Basic Thinking Blog » Lukasz referiert

  5. Pingback: Interessantes Interview mit Lukasz Gadowski « Philippe Willi Blog

  6. Karrierebibel sagt:

    Interessant an Gadowski ist, dass seine Körpersprache so gar nicht zu einem saturierten Business-Angel passt. Verschränkte Arme und ein verdeckter Hals symbolisieren in der Regel Unsicherheit und Reserviertheit. Ich selbst habe ihn mal persönlich bei mir in der Redaktion erlebt – da kam er ganz anders rüber.

  7. Pingback: webthreads.de » Lukasz Gadowski berichtet über die Entstehung von Spreadshirt bis hin zum Engagement als Business Angel

  8. Pingback: Banken, Bürgschaften und Lukasz Gadowski ||| Handelskraft |||

  9. Mirabelle sagt:

    Es wäre schön, wenn Lukasz Gadowski das Firmenkonzept erklären könnte.

    Also wenn der CEO von Spreadshirt behauptet, dass man Kunden und Partner loswerden will, die den Kundenservice zu sehr in Anspruch nehmen (ja, Sie haben richtig gelesen), dann fragt man sich wie das Konzept dieser Firma funktionieren soll.
    Zitat: „As part of this I have asked them to remove partners who do not accept these rules, cause disturbance or too much support time that takes away resources from the rest of the partner community.“
    „do not accept these rules“: hier geht es um Partner, die lediglich Fragen zum Copyright stellen (was darf man, was nicht?).
    „cause disturbance“: Fragen stellen.
    „too much support time“ : Fragen stellen.

    Dazu sage ich nur: http://www.customerservicepoint.com/bad-customer-service-tips.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.