Grüne Marktwirktschaft – Öko-Entrepreneurship: Ralf Fücks (Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung und Mitglied der "Grünen") im Labor für Entrepreneurship

Was bedeutet „Grüne Marktwirtschaft“ und „Öko-Entrepreneurship“? Die lebhafte Diskussion zwischen Ralf Fücks (Heinrich-Böll-Stiftung ) und Prof. Faltin im gestrigen „Labor für Entrepreneurship“ entwickelte sich zu einem anregenden – streckenweise kontroversen – Meinungsaustausch über die Themen Markt, Kapitalismus und Staat sowie über die konventionelle Gründungsberatung.

Teil 1

00:12 Begüßung Ralf Fücks

00:47 „Markt ist der natürliche Feind des Unternehmers“

04:00 Ökokapitalismus (natural capitalism)

07:23 Markt und Kapitalismus

  • Gibt es eine Gegenbewegung zum Staat?
  • Warum hat sich die amerikanische Vorstellung von Markt – „free for all“ in der Vorstellung so festgesetzt?
  • Schumpeter: „innovative Zerstörung“ (Wirte und Innovative)

15:11 Der Unternehmer – ist eine neue Wahrnehmung möglich?

18:58 Gibt es eine Wiederentdeckung des Marktes?

20:50 Markt und Sport – die Frage des Schiedsrichters im Wettbewerb

  • Kartellgesetz
  • NGOs
  • Börsengesetze
  • Vertrauen
  • Analogie zum Wettebewerb im Sport

29:40 Wie die kleinen die großen Unternehmen überholen

  • qualitative und quantitative Innovationen
  • Wissensgesellschaft
  • Kreativität und Innovation

35:22 Gibt es eine Voreingenommenheit gegenüber Kapitalismus?

  • Kleine und große Unternehmen und deren Innovationspotenzial

Aufgrund einer technischen Störung fehlen ca. drei Minuten des Interviews. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Teil 2

00:04 Erfolgreiche Beispiele kommunizieren

  • Universitäten
  • Finanzierung

01:36 Die Konvention der Gründungsberatung: BWL und Kapital

11:51 Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.