Beispiel für Konzept-kreative Gründungen: Paper C

Wenn man wissenschaftliche Zeitschriften und Bücher online lesen könnte und ein Tool bekäme, korrekt zu   zitieren – würde dies nicht wissenschaftliches Arbeiten wesentlich erleichtern? Martin Fröhlich und Felix Hofmann erklären ihr Business Modell im Gespräch mit Prof. Faltin.

 

 

00:13: Begrüßung Paper C
01:25 Vorstellung des Geschäftsmodells – Die Kopiermaschine ersetzen
02:20 Wissenschaftliches Arbeiten mit Paper C
03:30 Der aktuelle Stand und die Reaktion der Verlage
04:25 Wie Paper C technisch funktioniert
04:40 Welche Mehrwerte bietet Paper C
09:50 Experimental Start up – Ergebnisse der Testphase
11:25 Revolution der Bibliotheken
12:30 Potenzielle Partner
14:15 Englischsprachiger content
14:49 Finanzierungsmodell
16:20 Die Sicht des Buchautors  und die Rolle des Verlags
20:10 Könnte Paper C die Bücher preiswerter machen?
21:18 Die Kunden von Paper C
22:26 Reaktionen von Bibliotheken
23:25 Auswahl der Lehrbücher
24:50 Beeinflusst kostenloses Lesen im Netz den Verkauf des Buches?
27:15 Das Team um Paper C
28:05 Wie die Plattform Paper C  funktioniert

2 Idee über “Beispiel für Konzept-kreative Gründungen: Paper C

  1. Andreas Scherer sagt:

    Hallo,

    jetzt benutze ich schon Firefox statt Konqueror und erlaube blib.tv die Ausführung von Skripten und trotzdem bleibt „der Bildschirm schwarz“.

    Die bisherige Methode des Video-Streamings war erfolgreicher.

    Schönen Gruß

  2. Florian Komm sagt:

    Vielen Dank für den Hinweis. Das Video konnte aufgrund eines Fehlers nicht abgespielt werden. Dieser sollte nun behoben sein, so dass das Video mit den Gründern von Paper C zur Verfügung steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.