Challenge 2011/12

Machen Sie mit beim Entrepreneurship Challenge 2011!

Der Entrepreneurship Challenge bietet einmal pro Jahr die Möglichkeit, gemeinsam ein Problem aufzugreifen und zu bearbeiten, mit dem Ziel, eine unternehmerische Initiative zu starten.

So machen Sie mit:
1. Registrieren Sie sich in unserem Campus und treten Sie der Gruppe “Entrepreneurship Challenge 2011/12“ bei!
2. Stellen Sie sich in der Gruppe vor
3. Sollten Sie bereits Ideen zum Thema des diesjährigen Challenge haben, posten Sie diese gern in das dafür vorgesehene Forum

Thema des Challenge 2011/12: Welche Ideen können uns helfen, 85% der Ressourcen einzusparen?

Die Weltwirtschaft steht vor einem riesigen ökologischen Umbau. Produkte und Dienstleistungen müssen mit wesentlich weniger Ressourcen und Energieaufwand produziert werden. (Nur noch 15% der Resourcen stehen für die Industrieländer in Aussicht.) Das bedarf einer ungeheuren Kreativität tausender Unternehmer.
Klaus Wiegandt (ehem. Vorstandssprecher der Metro AG, Stiftung “Forum für Verantwortung”)

Start des Challenge: 30.10.2011
Ende des Challenge: 30.4.2012

Was können Sie von der Teilnahme am Challenge erwarten?

  • Impulse zum Thema Entrepreneurship
  • Exklusive Interviews von Experten zum Thema “Ecological Entrepreneurship”
  • Innovationstechniken lernen im 10-teiligen E-Mail-Kurs “Kopf schlägt Kapital”, die Sie auf Ihre Konzepte anwenden können.
  • Vernetzen Sie sich mit Sparringspartnern im Bereich “Ecological Entrepreneurship”
  • Generieren Sie gemeinsam innovative Konzepte
  • Trainieren Sie Ihre entrepreneurial skills
  • Nehmen Sie am Ideenwettbewerb teil
  • Chance, das eigene Konzept im Rahmen des Labor für Entrepreneurship vorzustellen

 

So funktioniert der Challenge
Sie lernen, gemeinsam mit den anderen Teilnehmern Problemlösungen zu erarbeiten. Sie nutzen eine Vielzahl von Methoden zur Entwicklung eines Entrepreneurial Designs.

Anschliessend werden die Ideen aller Teilnehmer zentral gesammelt und weiterentwickelt (Sparringspartner Methode).

Diejenigen Lösungsvorschläge, die veröffentlicht werden dürfen, werden der Öffentlichkeit auf entrepreneurship.de zugängig gemacht und können per Vote bewertet werden. (Entrepreneurial Marketing).
Die zehn Ideen mit den meisten Votes werden einer Jury vorgestellt, die Ihre Favoriten auswählt, um gemeinsam mit den Teilnehmern des Challenge daran zu arbeiten (Präsenzphasen) und damit die Techniken zu vertiefen.

Zum Ende des Challenge werden alle Ideen in einem „Ideenbuch“ veröffentlicht.

Die Zielsetzung des Challenge ist es, Ideen soweit zu entwickeln, dass diese erfolgreich am Markt / in der Gesellschaft umgesetzt werden können. Die Ideen sind jedoch nicht urheberrechtlich geschützt, sondern „open source“, also frei verfügbar.Machen Sie jetzt mit beim Entrepreneurship Challenge 2011!

 

entrepreneurship challenge jetzt mitmachen Challenge 2011/12

5 Antworten auf Challenge 2011/12

  1. War voriges Jahr in Dahlem in verschiedenen Gruppen. Fand ich sehr anregend.
    Dieses Jahr war ich verhindert. An Kontakten wie Gruppengespräch und einzelnen Aktivitäten bin ich interessiert!
    Gert Peter Merk

  2. Ishant Sadh sagt:

    Ich bin ein inspiriert Geschäftsmann. Ich verfüge über neuen Ideen. In der letzten Zeit habe ich einen neuen umweltfreundlichen Produkt entwickelt in meiner eigene Firma ´Panacea´. Dieser Produkt heisst ‘Grüne Leder’. Die Spezialität von diesem Produkt ist, dass er wie Leder aussieht, obwohl er aus Baumwolle gemacht werden ist. Mit diesem Stoff werden vielfalt von Produkten gemacht z.b.
    Arbeitisch Platte Artikel, Bild Fassung, Lampen, Modebewusst umweltfreundlich Kleidung zübehör. Diese Entwicklung fördert Umweltbewusst Verbrauch beim Markt.

    Wie kann ich diesen Produkt beim europaischen Markt einführen. Ich möchte ein entsprichtes Studium im Bereich von Wirtschaft auswählen, zu studieren. Weil ich zurzeit in Berlin bin und ich einen deutschen Sprachkurs besuche.

    Nach meinem Studium möchte ich in Deutschland meine eigene Firma aufmachen.

    Bitte empfehlen Sie mir einen bezüglichen Masterkurs.

  3. Reeta Bickel sagt:

    Ich habe eine vereinheitlichte Theorie entwickelt, in der die kosmische informelle und materielle Entwicklung zusammengefasst wird. Ohne Intelligenzentwicklung wäre die Himmelskörper-, Sonnensystementwicklung und die Lebewesenentwicklung in den Sonnensystemen nicht möglich. Auch alle erdigen Lebewesen wurden in der Evolution nach dem selben Muster entwickelt. Wir Menschen als intelligente, arbeitsfähige Endprodukte benutzen das selbe Muster in der Entwicklung unseres erdiges Existenz-, Versorgungssystems. (Heute ist die Menschheit, ca. 7 Milliarden Menschen, ein globales System.) Der Mensch ist ein intelligentes Zellsystem und der Kosmos ein intelligentes Himmelskörpersystem. Der Mensch ist das aktuelle kosmische, lebendige Miniprodukt, in der Funktion unseres Sonnensystems. Die Entwicklung dieser Systeme fängt immer mit einem einfachen Produkt an

  4. Reeta Bickel sagt:

    Mir ist nicht ganz klar, wie ich hier weiter machen kann?! Meine Theorie dient der Horizonterweiterung, um das Kosmossystem zu überblicken und den Sinn unseres Lebens zu verstehen. Ich will die Welt verbessern. Dazu gehört auch mit Ressoucen richtig umzugehen. Als Basis meiner Theorie dient das kosmische Entwicklungsmuster, zu dem das mengenmäßige Wachstum, die Vermehrung der “Produkte” (Himmelskörper, Planetensysteme, Lebewesen) gehört. Die Entwicklung findet aber nicht zufällig statt, sondern nach einem Plan. Um einen Plan zu entwickeln braucht man Ideen und Intelligenz.

  5. Falls Sie Ihre Geschäftsideen in den Bereichen von Umwelt Techniken in einer der am schnellwachsenden Märkte der Schwellenländer in Latein Amerika expandieren wollen, stehen wir für Kontakte in Peru zu Verfügung – http://www.greentechperu.org/deutsch/index.html -.

    Joachim Böhnert

Click on a tab to select how you'd like to leave your comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>